Seite wählen

Impfnebenwirkungen unbedingt und sofort SELBST melden, auch noch nach 2 Jahren und wenn Beschwerden bei Angehörigen auftreten

Immer mehr Menschen berichten über Nebenwirkungen von Corona Impfungen haben oder über Personen, die sich kennen, die schwere Nebenwirungen erleiden oder sogar gestorben sind. Diese Berichte sind so häufig, dass es erstaunt, dass diese von den Ärzten /Ärztinnen nicht mit Alarmstufe ROT wahrgenommen und gemeldet werden, oder dass die immer noch experimentellen Impfungen mit nur einer Notzulassung und ohne Beforschung der Langzeitergebnisse sofort vom Markt genommen werden. Offenbar sind die bereits beängstigend hohen gemeldeten Zahlen von Anfang Mai 21 von über 10.000 Todesfällen in Europa und über 400.000 schweren Nebenwirkungen nur einen Bruchteil, d.h. es ist von einer erheblichen Meldemüdigkeit von Pflegeheimen und Arztpraxen auszugehen und von einer extrem hohe Dunkelziffer. Das heist, dass weiter hochgefährliche Gentherapien und Impfstoffe angewendet werden ohne dass deren Sicherheit wirklich gegeben wäre.

Noch immer werden diese experimentellen Impfungen als angeblich genügend sicher beworben, obwohl hier auch Gesunde schwerste Nebenwirkungen erleiden oder zu Tode kommen können und die Risiken an einer Corona Erkrankung zu versterben in den meisten Altersgruppen nicht über dem allgemeinen Sterberisiko in dieser Altersgruppe liegt (Prof. Luckau, prof. für Mathematik in den Naturwissenschaften). Die gefürchteten schweren Verläufe könnten in den allermeisten Fällen durch regelmäßige Mundddesinfektion sowie eine frühzeitige Behandlung mit Vit D, Vit C, Vit E, Zink, Selen, Melissetee und Melatonin in aller Regel vermieden werden. Damit würden auch viel weniger Menschen an Corona versterben und viel weniger Menschen Long Covid erleben müssen. Siehe dazu auch unseren Betrag “Erkältungen behandeln”.

Es besteht die allgemeine Wahrnehmung, daß diesen Nebenwirkungen und auch Todesfällen durch die experimentellen Impfungen und Gentherapien nicht so genau nachgegangen wird, wie z.B. den Infektionen oder den Corona-Todesfällen.

Corona- Impfnebenwirkungen können lebensbedrohlich sein.
Sie werden oft von Ärzten nicht ernst genug genommen und nicht immer gemeldet.

Jeder kann Impfnebenwirkungen auch selbst melden, hier erfahren Sie wie es geht:

Viele Menschen erleiden heftige Kopfschmerzen, Herzschmerzen, Bluthochdruckkrisen und Fieber direkt oder einige Tage nach der Impfung, bei wenigen kommt es zu massiven gesundheitlichen Einbrüchen, die auch lebenslang dauern können und bei einigen treten Herzmuskelentzündungen, Blutungen oder Thrombosen auf und nicht wenige sind bereits daran verstorben.

Bei vielen klingen die Symptome nicht- wie es suggeriert wird- nach 1-3 Tagen von allein wieder ab, sondern bleiben Wochen, wenn nicht Monate bestehen. Viele dieser Fälle werden von den Behandlern nicht ernst genommen und NICHT gemeldet und erscheinen so nicht in den offiziellen Statistiken, die Dunkelziffer dort ist extrem hoch. Diese können auch von den Geimpften selbst gemeldet werden, was wir dringend empfehlen, damit wenigstens die Erfahrungen bei diesem groß angelegten Menschenexperiment auch gesammelt und damit zugänglich werden.
Falls Sie selbst solche Nebenwirkungen erleben oder erlebt haben oder von solchen Wirkungen erfahren, sollten Sie diese SOFORT mit dem Impfarzt /Impfärztin sowie mit Ihrem Hausarzt / Hausärztin besprechen und um Meldung an das Paul Ehrlich Institut bitten und um Aushändigung der Kopie der Meldung.

Falls Sie erleben, dass auch Sie nicht ernst genommen werden mit Ihren Beschwerden,

melden Sie diese bitte sofort SELBST beim

Paul Ehrlich Institut; Paul Ehrlich Str. 51-59 in 63225 Langen; Fax 06103 //123; Tel 06103 770

https://nebenwirkungen.bund.de/nw/DE/home/home_node.html

Wer elektronisch nicht so fit ist, kann das auch per Hand machen und faxen. Die Meldung sollte folgende Daten enthalten:

__________________

Pflegeeinrichtung

Name des geimpften Patienten /der Patientin und Adresse und Geburtsdatum, soweit bekannt.

Impfstoff:

Pharmazeutischer Hersteller

Chargenbezeichnung (soweit bekannt)

Anwendungsort: (Oberarm? Oberschenkel?)

1. Impfung am :

2. Impfung am:

Verdacht der Nebenwirkungen (welche), wann aufgetreten ?

Tod am:

Wodurch?

War eine ambulante Behandlung erforderlich / war eine stationäre Behandlung erforderlich ?

War die Impfreaktion lebensbedrohlich

War der Impfling arbeitsunfähig? wie lange?

Folgende Ärzte waren involviert:

Ausgang der Impfreaktion:

Name des/der Meldenden:

Kontaktdaten

________________

Bitte diese Meldung gleich nachrichtlich auch an die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft melden und das örtliche Gesundheitsamt informieren. Nur was gemeldet wird, wird auch wahr genommen!
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Herbert-Lewin-Str. 1; 10623 Berlin; Fax 030 400456555

Bitte melden Sie diese Fälle parallel auch an

redaktion@impf-report.de oder www.impfschaden.de , denn nur wenn hier alle wach werden und die Nebenwirkungen auch melden, wissen wir bald wirklich mehr!

  • Bitte melden Sie auch Verdachtsfälle, auch wenn diese noch Monate bis 2 Jahre später auftreten, denn über die Langzeitwirkungen ist bislang gar nichts bekannt, da eben dazu nichts beforscht wurde! Nur so kann ein realistisches Wissen gewonnen werden, welche Nebenwirkungen es gibt und wie häufig diese sind.
  • Bitte melden Sie alle innerhalb der nächsten 2 Jahre auftretenden neuen Erkrankungen als mögliche Verdachtsfälle, denn die gentechnischen Impfstoffe programmieren einiges in Ihrem Immunsystem um und niemand weiss, wozu das führt.
  • Bitte melden Sie auch komische Erkrankungsfälle von Angehörigen oder nahen Kontaktpersonen, da man weiss, dass die Impfpartikel auch über die Körperflüssigkeiten und die Haut ausgeschieden werden und auch ansteckend wirken können, d.h. Kontaktpersonen ggf. an den Nebenwirkungen erkranken können
  • Bitte melden Sie auch, wenn Sie NACH der Impfung anfälliger werden für bakterielle oder virale Erkrankungen oder Überreagieren auf Pilzgifte, denn es wurde nachgewiesen, dass die Impfstoffe das Immunsystem langfristig verändern können und die Abwehrkraft Ihres angeborenen Hintergrund- Immunsystem gegen Bakterien und Viren reduzieren können und es bei Kontakt mit Pilzen zu stärkeren Entzündungsreaktionen kommen kann. (https.//www. medrxivr.org/content/10.1101/2021.05.03 und www.news-medical.net/news/2021.05.10 ). Da die Impfstoffe nachweislich, da sie sich in den Keimdrüsen und innerhalb der Zellen anreichern auch an die nächste Generationen weitervererbt werden, ist das ein erheblicher Eingriff in unsere genetische Ausstattung mit bislang völlig unerforschten und absehbar nicht nur positiven Auswirkungen!
  • Bitte melden Sie auch Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung, auch wenn die Todesursache erst einmal als “natürlich” erscheint. Man kann heute sogar errechnen, ob diese “Natürlichen” Todesfälle dann gehäuft nach Impfungen auftreten bezogen auf das Lebensalter.
  • Bitte klären Sie alle Menschen in Ihrer Umgebung auf, dass die Impfstoffe weder sicher noch ausreichend erprobt sind, auch wenn die ständige Impfkommission (Stiko) hier Impfbewertungen und Impf-Empfehlungen abgibt, denn die Stiko kann nicht als unabhängige oder wirklich wissenschaftlich agierende Institution verstanden werden, denn Sie widerspricht sich selbst und gibt Empfehlungen, die im Widerspruch zu den bisher geltenden medizinischen Richtlinien bezüglich Impfstoffanwendung stehen.
  • Falls Ihnen Ihr Arzt / Ihre Ärztin nicht helfen kann wegen Ihrer Impfnebenwirkungs- Beschwerden, können Sie versuchen, sich bei www.diy-medizin.de https://diy-medizin.de/corona-impfnebenwirkungen-verringern/ oder anderen Internetseiten Informationen zu holen, was Sie selbst tun können. Viele haben bislang gute Erfahrungen damit gemacht, ihre Gefäße und ihr Immunsystem zu unterstützen mit Vit. D, hochdosiertem säuregepufferten Vit. C und hohen Dosen an Vit. E, Zink, Selen, Melatonin, Melíssentee und eventuell auch mit dem stark antientzündlichen Cortison.

Zu schweren und tödlichen Nebenwirkungen und anderen wichtigen Punkten zur Impfung finden Sie weitere Informationen unter
https://diy-medizin.de/schwere-und-toedliche-covid-impfnebenwirkungen/

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.