Seite wählen

Geimpfte können anstecken und Mutanten wie auch Spike Proteine übertragen

Die Versuche der Regierung, Geimpfte als „sichere Personen“ darzustellen und diesen Vorteile gegenüber anderen Personen im gesellschaftlichen Leben einzuräumen und anderen Personen Berufsausübung, gesellschaftliche Teilhabe an Kultur, Aufenthalts- und Versammlungsfreiheit und andere Grundrechte weiter vorzuenthalten verletzen die Grundrechte vieler und basieren NICHT auf wissenschaftlichen Fakten.

Geimpfte sind NICHT immun gegen die Virusmutanten und können diese ebenso gut übertragen wie andere. Sie können sogar CoVid-19 Viren in sich tragen und verbreiten, auch wenn dies weniger häufig geschieht und erkranken und sterben auch mitunter an Covid 19. Über 7000 geimpfte Menschen sind in Amerika bislang an Covid 19 verstorben.

Das brasilianische wie auch das englische Mutante sind mittlerweile auch in Deutschland angekommen und die derzeit verfügbaren Impfstoffe schützen NICHT dagegen, nicht einmal durchgemachte CoVid-19 Erkrankungen schützen dagegen, wie die Häufung von erneuten Erkrankungen an Covid 19 in Manaus, Brasilien im Nov 2020 zeigte von vielen Tausend Personen, die bereits im Mai 2020 erkrankt waren.

Indische und nigerianische Mutanten und auch alle weiteren zukünftigen, die sicher kommen werden, werden ebenfalls nicht aufzuhalten sein, genauso wenig wie das Sars CoV 2 Virus auf China/Wuhan beschränkt blieb.

Die Rückgabe von verfassungsmäßig verbrieften Grundrechten nur an Geimpfte entbehrt daher jeglicher rationalen Grundlage und mutet daher an wie Erpressung, Nötigung derjenigen, die schon länger verstanden haben, dass vor allem ein fittes Immunsystem und die Virusreduktion durch Munddesinfektion die langfristig sichereren Strategien sind, andere nicht zu gefährden und die gewünschte Herdenimmunität schneller aufzubauen und um mit den Bedrohungen immer neuer Virusmutationen – mit denen von Anfang an zu rechnen war- besser klar zu kommen.

Daher sind die hier vorgestellten Munddesinfektionsmethoden und die Aktivierung des Immunsystems durch Vit.D, Vit. C, Zink und Selen, evtl. unterstützt durch B12, B-Komplex und Folsäure hier mindestens genauso gut schützend, wenn nicht auf Dauer sogar sehr viel besser, um die Gefahr von schweren Erkrankungen durch welchen Corona -Virus auch immer zu reduzieren. Natürlich braucht es weitere Schutzmaßnahmen für besondere Risikogruppen, wozu auch Impfungen gehören können. Es ist absurd, Menschen zu impfen, die auch als Gesunde keine Antikörper bilden können, oder die bereits M-RNA Therapien erhalten haben, die die Antikörperbildung unterdrücken, wie dies zum Beispiel in der Lymphkrebstherapie erfolgt.

Dass sich von diesen Personen mit extrem hohen Impfrisiken jetzt viele nur deshalb impfen lassen, „um ihre Freiheit wieder zu bekommen“ – die ihnen eigentlich verfassungsgemäß zugesichert ist und seit über einem Jahr vorenthalten wird und dass diese dafür OHNE JEDEN NUTZEN FÜR SICH ODER ANDERE bei ihnen verstärkt lebensbedrohlichen Impf- Risiken eingehen, macht das Unwissenschaftliche und auch das Ungesetzliche der derzeitigen öffentlich immer lauter vorgetragenen Drohungen deutlich gegen Menschen, die sich aus dem einen oder anderen Grund nicht impfen lassen möchten oder die besser nicht geimpft werden sollten.

Schauen Sie bitte genau hin:

Geimpfte sind genauso als mögliche Überträger = „Gefährder“ einzustufen wie Nicht- Geimpfte, die ihr Immunsystem aktiviert haben.

  • 35 % der Bevölkerung sind nach RKI und anderen internationalen Studien bereits durch frühere Corona Viren immun gegen CoVid-19. Deren Immunsysteme töten Sars CoV 2 Viren innerhalb von 1-3 Tagen ab, so dass diese nicht weiter übertragen werden können, entweder mit cytotoxischen Abwehrzellen oder ihren bereits vorhandenen Antikörpern.
  • Weitere ca. 5 % sind (über 3 Mill mit PCR Test positiv getestete Personen in Deutschland plus Dunkelziffer= 5 %) wahrscheinlich bereits durch Corona- Infektionen oder Kontakt mit Sars-CoV 2 und unerkannten Infektionen immunisiert, so dass diese ebenfalls Sars 2 Viren nicht oder nur sehr gering übertragen können.
  • Menschen mit einem fitten Immunsystem kommen auch mit den Mutanten besser klar und neutralisieren diese schneller als Geimpfte, d.h. sind was Mutanten- Übertragung angeht weniger gefährdend für andere als Geimpfte, denn diese erkranken daran angeblich schwerer (Britische Studie Mai 2021)
  • Hinweis: Der Sprachgebrauch „Gefährder“, der sich bereits für Ungeimpfte einzubürgern scheint und der als Begründung für die Aussetzung von Grundrechten herangezogen wird von SPD, Grünen wie auch CDU Politiker*innen, ist daher für diese Situationen völlig unangemessen und ich distanziere mich hier davon in aller Form. Dieser Begriff gaukelt eine Bedrohung durch Ungeimpfte vor, als würde es sich um eine Infektion handeln, gegen die sich Menschen nicht schützen könnten oder die in jedem Fall lebensbedrohlich wäre. Jeder/Jede kann sich durch eigenes Verhalten, Munddesinfektion, Stärkung seines Immunsystems und ggf. von tragen von FFP2 Masken in Menschenansammlungen vor Gefährdungen durch Aerosole weitestgehend schützen. Aerosole sind unvermeidbar, solange wir atmen. Wir werden lernen müssen, mit den neuartigen Corona-Viren und den Mutanten zu leben.
  • Menschen auf Grund ihres Impfstatusses von der gesellschaftlichen Teilhabe auszuschließen, ist nicht wissenschaftlich basiert und wäre eine neue Form der APARTHEIT, die dringend vermieden werden sollte, wenn der gesellschaftliche Friede, der Meinungspluralismus, die körperliche Unversehrtheit sowie die Verfassung weiterhin als wichtiges Gut gilt.
  • Geimpfte können sowohl CoVid-19 weiter übertragen (nur in weniger starkem Ausmaß) als auch selbst daran erkranken. Auch Ungeimpfte können ihr Risiko für das Weitertragen von Corona Viren stark senken durch regelmäßige Munddesinfektion und Aktivierung ihres körpereigenen Immunsystems. Auch dadurch werden Corona Viren dann schnell eliminiert und in der Zahl klein gehalten, d.h die Gefahr einer Verbreitung über Aerosole und andere Wege deutlich verringert. Ein Ungeimpfter / eine Ungeimpfte ist daher – wenn sie ihr Immunsystem in Schuss hält und Munddesinfektion praktiziert- nicht ansteckender als ein Geimpfter.
  • Geimpfte können anderen ungewollt ernsthaften Schaden zufügen, wenn diese – oft unerkannt- bereits Mikro- Entzündungen in ihren Blutgefäßen tragen (Endothelitis) oder schwere Allergien, eine schwache Immunabwehr (Krebspatient*innen) oder Autoimmunerkrankungen haben. Hier können die von den Geimpften ausgeatmenten und auf der Haut befindlichen Spike Proteine bei Ungeimpften Immun- und Entzündungsreaktionen oder Blutungskomplikationen auslösen, auch wenn diese NIE Kontakt mit dem Virus selbst hatten. Wie lange Geimpfte andere anstecken können, ist bislang nicht genau erforscht.

Impfspike Eiweisse werden übertragen und können Ungeimpften und Geimpften schaden.

Astra Zeneca warnt davor, dass Geimpfte die Impfspike-Eiweiße auch auf ungeimpfte übertragen können bei engem Kontakt in Familien und durch Hautkontakt. Wie lange das nach der Impfung so ist, wurde nicht berichtet. Ein Säugling ist an durch Immunreaktionen mit inneren Blutungen verstorben, da seine Mutter sich hatte impfen lassen. Blutungskomplikationen sind bekanntlich neben Thrombosen die häufigste Todesursache nach CoVid 19 Impfungen.

Diese Übertragbarkeit der Impf-Spike Eiweiße gilt absehbar auch für alle anderen Impfstoffe, da ja auch dort die eingeimpften Spike Eiweiße geimpft werden und in die Blutbahn, d.h. auch in die Haut, die Muttermilch, die Körperflüssigkeiten und in die Atemluft gelangen.

Die amerikanische Ärzte Vereinigung „Front Line Doctors“ weist laut lifesitenews.com ebenfalls auf diese Gefährdungen hin. Https://lifesitenews.com/news/americas-frontline-doctors-CoVid-vaccinated-can-shed-spike-protein-harming-unvaccinated

Bitte seien Sie daher etwas vorsichtig mit Geimpften in den ersten 2 Wochen nach deren Impfung, insbesondere, wenn sie mit diesen in einer Wohnung leben oder sich länger mit diesen in geschlossenen Räumen aufhalten:

Gute Nachricht: Diese Spike Eiweisse gelangen – anders wie bei der Impfung oder wie bei Säuglingen – nicht in Ihr Blut, sondern bestenfalls auf Ihre Schleimhäute im Mund und Nase. Dort kann ihr natürliches Immunsystem die Eindringlinge als „Fremd“ erkennen und unschädlich machen, mit cytotoxischen Zellen oder bereits Antikörpern, die auch darauf wirken können. Mit der Stärkung Ihres Immunsystems sind Sie auf der richtigen Seite und können auch die Spike-Eiweiße neutralisieren.

Munddesinfektion wird hier möglicherweise NICHT ausreichen, um die Spike-Eiweiße unschädlich zu machen, die sogar noch stabilisiert wurden für den Impfstoff, da es sich nicht um die ganzen Viren mit ihre Fetthülle handelt. Möglicherweise kann zwar hochprozentiger Alkohol zur Denaturierung dieser Eiweißstoffe führen, d.h. deren Wirkungen abschwächen oder zerstören, aber das ist bislang nicht erforscht. Es ist sinnvoll, hier zudem das Immunsystem zu stärken, ganz besonders, wenn man nach dem Kontakt mit Geimpften Halsweh, Schnupfen oder Fieber bekommt.  Immunsystem natürlich stärken.

Hinweis: Falls es zum Auftreten von Blutungen in die Haut kommt oder zu Symptomen einer Blutverklumpung (Thrombose), sollten sie sofort einen Arzt/Ärztin oder ein Krankenhaus aufsuchen und auf einen möglichen Zusammenhang mit dem Kontakt mit Spike-Eiweißen hinweisen.

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.