Corona-Pandemie-Virus: Nützliche Links für Kinder und Erwachsene

  1. Der WDR bietet täglich die “Sendung mit Maus” mit einem Bildungsprogramm an:

https://www.wdrmaus.de/

  1. Coronavirus und Pandemie einfach und anschaulich erklärt: https://www1.wdr.de/mediathek/av/video-corona–fuer-kinder-erklaert-100.html
  2. Erklärung für Kindergartenkinder:
    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/chronik/wien/2054416-Erklaer-Video-zum-Coronavirus-fuer-Kinder.html
  3. 4 .Robert Koch Institut
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html?utm_source=AG&utm_medium=Newsletter&utm_campaign=Information_Corona_DE
  4. Wissenschaftliche Darstellung des Berliner Virologen Christan Drosten, der vom RKI als konsiliarischer Virologe zugezogen wurde, darüber, was man über das Virus weiß. Sie wird regelmäßig aktualisiert:
    https://www.ardaudiothek.de/coronavirus-update-mit-christian-drosten/72451786

Zu 4/5: Meiner und anderer Meinung nach ist die wissenschaftliche Beforschung der Epidemie durch allein die Virologie unzureichend und es nicht akzeptabel, dass sich das RKI und auch die Regierung hier nur auf die Meinung eines oder sehr weniger Virologen verlässt.

Das Rudolph Koch Institut beforscht diese Erkrankung m.M.n. unzureichend und hat die Regierung nicht ausreichend mit Daten versehen. Bei einer Erkrankung, die 85-95 % der Menschen ohne Komplikationen überstehen fehlt noch immer die wissenschaftlich genauerer Analyse der Patienten, die schwer erkrankt sind oder verstorben sind. Hieraus hätten Erkenntnisse gezogen werden können, wie genau man Risikogruppen besser schützen kann.

Die zentralen Faktoren des Immunsystems oder aber der Bronchial- und Lungenverhältnisse, die hier Risiken sein können oder beschädigt werden, wurden bislang nicht genannt, so dass eine selektivereRisikogruppenvorbeugung nicht erfolgen kann.

 

Das RKI., wie auch die Virologie von Herrn Drosten haben es zudem versäumt,  die Infektionswege genau zu analysieren und stark befallene Orte wie Heinsberg hierfür zu nutzen.  Damit wurden  große Chancen vertan, die Empfehlungen der Regierung genauer und weniger schädlich für die Bevölkerung als Ganzes zu machen.
Das RKI verhindert mit seinen Empfehlungen, möglichst keine Obduktionen bei Sars-COv 2 positiv getesteten  Toten, dass die Sterblichkeit an dem Virus von der Sterblichkeit Mit dem Virus unterschieden werden kann und auch so gelangen falsch zu hohe Zahlen, was das sterberisiko angeht an die Öffentlichkeit.
Das RKI hat mehrfach Empfehlungen an die Regierung gegeben, die der Wirtschaft und vielen Millionen Menschen schweren Schaden zufügen, die unnötig waren und weit übers Ziel hinausschiessend sind. Gleichzeitig wurde es unterlassen, den Staat zu beraten, wie er echte Risikogruppen wie Altenheime, Altenpfleger, im Supermarkt oder in Geschäften wirklich effektiv schützen kann.

  1. Wichtige wissenschaftliche Informationen zur Ausbreitung und welche Todesfallzahlen was genau für die Epidemie bedeuten. Englisch. Am Ende der Seite gibt es die Möglichkeit, die Übersetzung ins Deutsche anzuklicken.
    https://medium.com/@tomaspueyo/coronavirus-act-today-or-people-will-die-f4d3d9cd99ca
  2. Wichtige Informationen von dem Virologen Kekulé, warum die ergriffenen Maßnahmen notwendig und nicht übertrieben sind, warum die Krankheit so ansteckend ist und dass die Lunge nur selten befallen wird.
    https://www.mdr.de/wissen/wolfgang-wodarg-corona-uebertrieben-faktencheck-100.html
  3. Tagesaktuelle Nachrichten des Bundesgesundheitsministeriums
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html?utm_source=AG&utm_medium=Newsletter&utm_campaign=Information_Corona_DE
  4. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
    https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/
  5. 10. Bodo Schiffmann HNO Arzt, Sinzheim, zu erheblichen Mängeln bei der Wissenschaft und den Mängeln des Rudolf Koch Institut, fehlende Obduktionen verschleiern die Frage, ob Patienten mit Sars-Nachweis auch an Covid 19 verstorben sind.
    https://www.youtube.com/watch?v=5js9eq0bomw

Sehr sachliche und wissenschaftlich orientierte Äußerung, die auf Prof. Streek verweist.

  1. https://swprs.org/ ist ein Schweizer Wissenschaftsportal, auf welchem mehrere unabhängige Wissenschaftler zu Wort kommen, die meisten davon äußern sich skeptisch gegenüber den derzeit verhängten Maßnahmen und halten diese für überzogen und die Krankheit für weniger bedrohlich als dargestellt.
  2. 6.4. 2020 Prof. Streek; https://www.youtube.com/watch?v=VP7La2bkOMo
    Und 24.3. 2020: https://www.zdf.de/politik/frontal-21/interview-virologe-hendrik-streeck-100.html

 

 Leiter der Virologie der Universität Bonn, berichtet sehr wissenschaftlich und sachlich über seine Beobachtungen und Forschungen vor Ort in Heinsberg. Es waren nur tote Viren auf Türklinken, Katzen oder auf Handys zu finden, obwohl in dem Haus sehr viel Infizierte leben. Das heißt COV 2 Viren sterben recht schnell Ab auf Oberflächen. Es sei sehr infektiös und springe schnell von Mensch zu Mensch, vor allem beim sprechen, husten, niesen. Viele infizierte Menschen klagten über teilweise extremen Geruchs- und Geschmacksverlust, meist erst gegen Ende der Erkrankung. Auch andere Nerven wurden angegriffen, teilweise Hörminderung. Robert Koch Institut  beforschte Heinsberg gar nicht- wissenschaftlich. Dies sei eine Unterlassung durch das RK Institut. In Italien wurden anfang nur Menschen auf SarsCoV2 getestet, die mit schweren Symptomen in Kliniken eingeliefert wurden und bei gestorbenen Menschen. Menschen mit extremen Vorerkrankungen haben eine höherer Wahrscheinlichkeit durch den Errreger zu versterben. Die Entwicklung von Impfstoffen kann auch Jahre dauern. In Deutschland fehlen derzeit noch genügend Tests, um sinnvoll vorgehen zu können. Wirkstoffe, die in der Petryschale gegen das Virus helfen, müssen nicht unbedingt beim Menschen helfen.

 

  1. Prof. Wordag, früher Amtsarzt, früheres Mitglied von Transparency International führt die Häufigkeit der Corona-Infektionen auf vermehrtes Testen in Arztpraxen und Krankenhäusern zurück.

Wissenschaftskritische Analyse der bisherigen Tests und deren Anwendung. Die Übersterblichkeit, d.h. die höherer Tödlichkeit gegenüber früheren Grippeerkrankungen früherer Jahre sei nicht gegeben. D.h. die Regierenden seien einer einseitigen Darstellung  von eigentlich falsch interpretierten virologischen Befunden aufgesessen.
https://www.youtube.com/watch?v=p_AyuhbnPOI

 

  1. Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi , Mikrobiologe und Epidemiologe, fordert in einem offenen Brief an die Kanzlerin mehr logische Begründungen für die erfolgten Maßnahmen und eine bessere wissenschaftliche Auswertung. Er zweifelt die Gefährlichkeit von Covid-19 an.
    Dieses sehe ich aus Ganzheitlicher Sicht anders, da die erhebliche Sterblichkeit bei Infizierten in Altenheimen und Krankenhäusern seinen Thesen widerspricht. Auch wenn die Gesamtsterblichkeit bei sonst Gesunden eher gering ist.
    https://www.youtube.com/watch?v=LsExPrHCHbwv
  2. Tagesdosis 6.4. 2020 „Eklatant Verfassungswidrig“.
    https://youtu.be/ih0A38ilBMs

Die Rechtsanwältin Beate Barner Heidelberg ( Medizinrecht) reichte am 3.4.20  eine Normenkontrollklage gegen die staatlichen Lock-Down-Verordnungen in Baden-Württemberg  ein und sieht dieses Rechtsverstöße auch in allen andere Bundesländern. Die Grundrechtseinschränkungen seien in dieser Massivität nicht durch das Infektionsschutzgesetz gedeckt und unverhältnismäßig.

Die vollständige Schließung von Unternehmen ohne Nachweis, dass diese infektionsfördernd sind, sei ebenfalls unverhältnismäßig. Sie sei persönlich „entsetzt“
Sie fordert geeignete Maßnahmen für Risikogruppen und häufiger Testungen und Schutzmaßnahmen von Medizinischem Personal in Kliniken, Altenheimen und auch die Angestellten In Supermärkten . Notwendige Maßnahmen sind hingegen noch immer nicht umgesetzt. Eine Stichprobenanalyse der Bevölkerung fehle und es werde nach den düstersten Szenarien beraten und entschieden. Sie fordert redliche Darstellung der Todeszahlen, die nicht bereinigt um die normale Sterblichkeit dargestellt werden. Wenn täglich 2500 Menschen ohnehin in Deutschland sterben und 900 Todesfälle in Altersheimen pro Tag „normal“ seien, sollten hier umgehend entsprechend korrigiert oder relativierte Zahlen vorgelegt werden. Ich stimme dieser Anwältin in dem Gesagten zu. Der Beweis dafür sind andere Länder, in denen es keinen Lock Down gibt wie Schweden, Korea oder Japan und einen Umgang mit Augenmaß mit besonders gefährdeten oder bereits erkrankten Bevölkerungsgruppen.

 

  1. COVID 19 befällt offenbar auch Geruchs- und Geschmacksnerven und vielleicht auch Gehirnnerven, so dass sehr plötzliche Todesfälle erklärbar werden, wurde ebenfalls in China so beobachtet.
    https://www.tag24.de/berlin/coronavirus-gehirn-tote-altenheim-covid-19-infektionsraten-todesfaelle-1481310v

Disclaimer: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben auf den verlinkten Seiten kann keine Gewähr übernommen werden.